IPO-Underpricing ist die Differenz zwischen dem ersten Sekundärmarktkurs und dem Emissionspreis bei Aktienerstemissionen (=Initial Public Offerings / IPOs).

Es ist ein Phänomen nahezu aller Kapitalmärkte weltweit, daß der Emissionspreis bei Aktienerstemissionen niedriger ist, als der erste Börsenkurs. Zahlreiche empirische Studien belegen, daß der erste Börsenkurs rd. 20 v.H. über dem Emissionspreis der Aktien liegt. Für einige Kapitalmärkte werden aber auch Durchschnittswerte von 55 v.H. und mehr ermittelt.

Dieses freut natürlich diejenigen, welche die Aktien gezeichnet haben und auch bei der Zuteilung begünstigt wurden, haben sie doch so die Möglichkeit stattliche Zeichnungsgewinne innerhalb weniger Tage zu realisieren. Doch darf nicht vergessen werden, daß dem Unternehmen (oder den Altaktionären) durch einen Emissionskurs, der unterhalb des Börsenkurses liegt, erheblich weniger Kapital zufließt und somit weniger Investitionsvorhaben durchgeführt werden können.

Doch woher kommt diese Preisdifferenz? Ist der Emissionskurs zu niedrig - oder der erste Börsenkurs zu hoch? Wie läßt sich diese Preisdifferenz mit der Effizienzthese der Kapitalmärkte vereinbaren? Wie kann das Underpricing reduziert werden? Warum ist die Höhe des Underpricing in den verschiedenen Kapitalmärkten unterschiedlich? Für einige diese und weiterer Fragen hat die wissenschaftliche Literatur zahlreiche Antworten parat, wenngleich dieses Emissions-Puzzle noch immer nicht vollständigt gelöst werden konnte.

Denn auch in den wissenschaftlichen Erklärungsmodellen kommen zahlreiche Probleme zum Vorschein, die immer neue Fragen aufwerfen, vor allem aber die Vergleichbarkeit der Studien einschränken, da nicht immer ein einheitliches Vokabular verwendet wird. Auf den folgenden Seiten wird daher eingehend auf die Basis der wissenschaftliche Forschung eingegangen und aufgezeigt, welche Probleme damit verbunden sind. Neben den basics (Definitionen, Analysemethoden und Verfahren) zum IPO-Underpricing folgt daher eine Übersicht über bisherige empirische Studien sowie ein Überblick über die wesentlichen Erklärungsmodelle für das Underpricing-Phänomen.

Ein Literaturüberblick soll helfen, Informationen aus erster Hand zu finden.